Wichtige Aspekte rund um das Thema Indoor Holzboden

15 Februar 2021
 Kategorien: Bodenbelag, Blog

Teilen  

Wenn es um die Wahl des richtigen Bodenbelags im Innenraum geht, kann die Entscheidung oftmals schwer fallen. Soll man einen Teppich einsetzen oder doch eher Fliesen? Möglicherweise stellt ein Indoor Holzboden genau den richtigen Bodenbelag dar. Denn ein Holzboden bietet nicht nur einige Vorteile, sondern punktet zudem mit seiner edlen Optik. Dabei gibt es auf dem Gebiet der Indoor Holzböden eine Vielfalt unterschiedlichster Modelle und Arten.

Parkett oder doch Dielenboden?

Entscheidet man sich für die Massivholzvariante, hat man die Wahl zwischen Parkett und dem klassischen Dielenboden. Im Falle eines klassischen Dielenbodens werden Holzplanken auf den Bodenuntergrund entweder verklebt oder vernagelt. Die überaus rustikale Optik ist insbesondere für Altbauten geeignet, die im Landhausstil gehalten sind. Des Weiteren stellt ein klassischer Dielenboden einen wahren Hingucker dar.

Wenn man sich hingegen für Parkett entscheidet, werden kleinere Holzplatten eingesetzt. Das Verlegen kann dabei in unterschiedlichen Arten und Mustern erfolgen. Beim Parkett unterscheidet man außerdem zwischen Fertig- und Massivholzparkett, wobei beide Arten verklebt werden. Das Fertigparkett besteht dabei aus mehr als nur einer Schicht, wohingegen das Massivholzparkett eine Vollholzschicht beinhaltet, die sich auf der Oberfläche befindet. Infolgedessen kann man den Boden immer wieder Abschleifen lassen, sodass der Boden stets aufs Neue wie soeben verlegt aussieht.

Laminat als Indoor Holzboden

Eine kostengünstige Variante stellt Laminat dar. Auf den Pressholzplatten werden Holzmuster aufgedruckt, sodass sie den Anschein eines Echtholzfußbodens machen. Für den Laien sind die Laminatplatten einfach zu installieren, hinzu kommt außerdem, dass sie ohne viel Aufhebens gereinigt werden können und auch überaus robust sind. Allerdings kann zuweilen Feuchtigkeit in das Laminat eindringen, sodass Wölbungen im Bodenbelag entstehen können. Des Weiteren ersetzt Laminat keinen echten Hartholzboden, denn hinsichtlich der Haptik weisen sie durchaus größere Unterschiede auf.

Holzfußboden aus Bambus

Sollte vor allem Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielen, kann Bambus eine gute Wahl darstellen. Eine Bambuspflanze wächst etwa viermal schneller als andere Bäume und kann aus diesem Grund umweltfreundlicher und schneller produziert werden. Hinzu kommt, dass Bambus robust ist und eine zugleich faszinierende Maserung aufweist. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ist im Vergleich zu anderen Indoor Holzböden nur schwer zu schlagen.

Des Weiteren ist Bambus als Material für den Holzfußboden spritzwasserabweisend. Insbesondere für Allergiker kann der Holzfußboden aus Bambus eine gute Alternative darstellen, da sich beispielsweise Milben im Bambusboden nur erschwert einnisten können.

Das Verlegen vom Indoor Holzboden

Nachdem man sich für einen Bodenbelag entschieden hat, welcher den eigenen Bedürfnissen und Wünschen entspricht, stellt sich dann die entscheidende Frage, ob der Boden selbst oder vom Fachmann verlegt werden soll. Fertigparkett und Laminat können auch von Laien mit etwas handwerklicher Erfahrung verlegt werden. Hinsichtlich eines echten Parkettbodens als auch bei Bambus- und Vollholzböden sollte man allerdings die Spezialisten beauftragen.

Weitere Informationen finden Sie bei PRODUX concepts & services AG.