Holzboden - was zeichnet ihn aus?

18 Marz 2022
 Kategorien: Bodenbelag, Blog

Teilen  

Bei Holzböden wird zum Beispiel in verschiedene Arten von Parkett unterschieden. Im Vergleich zu Laminat, wird es immer und ausschließlich aus echtem Holz angefertigt. Ein Holzboden wird aus unterschiedlichen Hölzer mit unterschiedlichen Formaten hergestellt. Das klassische Parkett ist ein Bodenbelag, der im Innenbereichen verlegt wird. Es wird überwiegend aus Hartholz von Laubbäumen hergestellt. Diese sind unter anderem die Eiche, die Esche, die Rotbuche oder auch die Birke. Es hat kaum Fugen und ist sehr langlebig. Parkett kann auch sehr gut ausgebessert werden. So können in einer Wohnung oder einem Haus durchaus mehrere Generationen von diesem Bodenbelag profitieren. Der Boden aus Holz wird auf einem tragfähigen Untergrund verlegt. Es wird in zwei Arten von Parkett unterschieden. Zum einen gibt es das Massivparkett und zum anderen das Mehrschichtparkett. Das Massivparkett wird aus rohen Massivholzelementen angefertigt, was vor Ort Arbeiten wie Schleifen und Versiegeln mit sich zieht. Zu diesem Parkett gehören das Breitlamellenparkett, das Mosaikparkett, das Hochkantlamellenparkett, das Lamparkett sowie Modulklotzböden und Böden aus Massivholzelementen mit Feder und Nut, wie beispielsweise das Stäbchenparkett.


Bei einem Mehrschichtparkett handelt es sich um ein Parkett, das aus einer sichtbaren Oberfläche aus Holz besteht, die circa 2-4 Millimeter dick ist und mehreren weiteren Trägerschichten. Diese werden auf Holzwerkstoffplatten oder aus günstigem Nadelholz gefertigt. Die vielen Schichten sorgen dafür, dass sich der Holzboden bei beispielsweise hoher Luftfeuchtigkeit nicht verzieht. Dieses Parkett gibt es in vielen Mustern. Es gibt aber nicht nur das Parkett, was man mit einem Holzboden in Verbindung bringt. Einen Boden aus langen und dicken Holzbrettern nennt man zum Beispiel ganz klassisch Dielenboden.


Bevor man sich für einen oder mehrere Holzböden entscheidet, sollte man sich gut informieren, zum Beispiel bei PRODUX concepts & services AG , auch was die Kosten betrifft. Nicht nur das Material variiert im Preis, sondern auch das Verlegen kann bei einem Boden aus Holz sehr teuer sein. Zum anderen muss man wissen, wie man den entsprechend gewählten Boden pflegen muss und ob er für den Alltag tauglich ist. Handelt es sich um einen lackierten Boden aus Holz, so sollte er alle zwei Wochen vom Staub befreit und nebelfeucht gewischt werden. Dafür eignet sich eine spezielle Seife oder ein Reiniger. Einen Holzboden sollte man in keinem Fall ganz nass reinigen. Dies gilt ebenso für das Parkett. Handelt es sich um ein gut versiegeltes, so kann man es auch mit einem feuchten Lappen wischen. Verwendet man für das Wischwasser ein paar Tropfen Öl, das man auch zum Kochen verwendet, wird das Parkett wieder schön glänzend. Ist das Parkett stark verschmutzt, dann kann man es mit einem Hausmittel, wie Schwarztee im Wasser, versuchen wieder sauber zu bekommen.